Europa inhuman, Flüchtlinge vor den Grenzen der EU am Beispiel Bosnien

Erstellt am:

Europa inhuman – Flüchtlinge vor den Grenzen der EU am Beispiel Bosnien.

Online Diskussion „Europa inhuman – Flüchtlinge vor den Grenzen der EU am Beispiel Bosnien“

Bernd Drüke war mit Prof. Gerhard Trabert vom 7. bis 13. Januar in Bihac/Bosnien.

Dabei haben sie Flüchtlinge im Lager Lipa und in den Wäldern rund um die Stadt Bihac aufgesucht und medizinische und humanitäre Hilfe geleistet.

Bernd Drüke wird über die Grenzen der Humanität und das Elend der Flüchtlinge vor den Mauern der Festung Europa berichten. Statt den Zugang der EU und zu einem Asylverfahren zu gewähren, werden die Schutz Suchenden von kroatischen Grenzschützern gejagt, abgedrängt und mißhandelt. Europa tritt die Menschenrechte der Flüchtlinge mit Füßen.

Die EU bietet für Geflüchtete keinen „Raum der Freiheit und des Rechts" mehr.

Bernd Drüke wird mit Bildern und Bericht die Lage der Flüchtlinge in Bosnien sowie die Hilfeaktionen darstellen.

In der Diskussion geht es um konkrete Hilfen: Was können Menschenrechtsorganisationen und Helferinnen tun, um Solidarität mit Flüchtlingen vor den Grenzen Europas zu praktizieren?

Veranstalter:

Netzwerk am Turm e.V. in Zusammenarbeit mit Seebrücke Bad Kreuznach

Gefördert von: Kreuznach für Vielfalt und Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Wann und wo:

08. Februar 2021, 19.00 Uhr, online per Zoom

Anmeldung:

http://www.netzwerk-am-turm.de

 

Zurück