Studienreise Lesbos des Mennonitischen Friedenskomitee (DMFK) Mennoniten

Erstellt am:

Migrationsabwehr und interkulturelle Begegnungen

Die Insel Lesbos lebt im Zwiespalt zwischen griechischer Kultur und einem Kampf ums Überleben für Tausende Flüchtlinge. Über 60 NGOs sind auf der Insel tätig und engagieren sich vor allem im Bereich humanitäre Hilfe für die Tausenden, die dort gestrandet sind. Der Schwerpunkt der Arbeit von Christian Peacemaker Teams (CPT) sind Menschenrechte. Es geht um Advocacy für entrechtete Menschen und die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen sowie den Aufbau von Gemeinschaften, die gewaltfreien Widerstand leisten.

Die Reise bietet die Chance, herauszufinden, was hinter den Schlagzeilen und Berichten tatsächlich passiert. Ziele sind u.a. die Standorte der Flüchtlingscamps Moria und Pikpa sowie Begegnungen mit Geflüchteten, lokalen Einwohnern und AktivistInnen in der Umgebung der Haupstadt Mytilini. Das CPT-Team wird Einblicke in ihr strategisches Konzept der „Undoing Oppressions“ einbringen.

DMFK engagiert sich seit sechs Jahren auf der Insel Lesbos in einem Projekt zur Begleitung und Unterstützung von Menschen, die Schutz, Frieden und Sicherheit in Europa suchen. Die Reisegruppe wird verschiedene Projekte besuchen und über die Flüchtlingspolitik aus erster Hand erfahren.

Leitung: Jakob Fehr und Annelies Klinefelter
Reisedatum: 17.-27. Juni 2021
Reisekosten: 900,- € mit EZ und Verpflegung, ohne Reisekosten

Weitere Infos und Anmeldung über: www.dmfk.de

Alle hoffen, dass Reisen im Sommer wieder möglich sein werden! Alles unter Vorbehalt.

Mennoniten, Reisen, Lernen, Verstehen, Reisen um zu Lernen, Menschen besuchen, die sich sozialen, politischen und geistlichen Herausforderungen stellen.
Kennenlernen, zuhören, fragen, lernen und mit anpacken.

Zurück