Lehrveranstaltung „Gewagt? 500 Jahre Täufer“, Universität Hamburg

Erstellt am:

Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen (ATF), Universität Hamburg.

Lehrveranstaltung „Gewagt? 500 Jahre Täufer“

Der Kurs „Gewagt? 500 Jahre Täufer“ im Wintersemester 2021/22 der Universität Hamburg, beginnt am 2. November 2021 und endet am 25. Januar 2022. Jeweils dienstags um 17.30 Uhr, online per Zoom.

Sich weiterbilden

Die Zoom-Lehrveranstaltung der Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen (ATF), der Universität Hamburg, wird von PD Dr. Astrid von Schlachta angeboten. Der Kurs richtet sich an Interessierte aus den Gemeinden und Leute die sich mit dem Thema beschäftigen. In dem Kurs »Gewagt? 500 Jahre Täufer« wird die täuferische und mennonitische Geschichte vertieft und anhand von Quellen- und Literaturstudien in ihrer ganzen Breite und in ihrer Bedeutung bis in die heutige Zeit erarbeitet.

Informationen und Anmeldung:
E-Mail:

https://www.theologie.uni-hamburg.de/einrichtungen/arbeitsstellen/friedenskirche/lehrveranstaltungen.html

Curriculum 2021 bis 2025 „Gewagt? 500 Jahre Täufer“

Ein Überblick der im Curriculum 2021 bis 2025 „Gewagt? 500 Jahre Täufer“ geplanten Veranstaltung zum Täufergedenken 1625-2025, von PD Dr. Astrid von Schlachta, Universität Hamburg.

2021:

  • Gewagt? 500 Jahre Täufer, siehe oben
    (Wintersemester)

2022:

  • Die Aktualität von Geschichte - Erinnern und Identität stiften
    (Sommersemester)
  • Täufer im Spannungsfeld: Innerlichkeit, Äußerlichkeiten, Mystik
    (Wintersemester)

2023:

  • Krieg und Frieden - 500 Jahre Wehrlosigkeit
    Sommersemester)

  • „Wir“ und die „Anderen“? Die Täufer und ihre Rolle in der Gesellschaft
    Wintersemester)

2024:

  • Leben am Ende der Zeiten! Visionen, Utopien, Zukunft
    (Sommersemester)

  • Rollenspiele? Täufersein, Mannsein, Frausein …
    Wintersemester)

2025:

  • Die Aktualität von Geschichte - Pilgern auf den Spuren der Täufer
    (Sommersemester)

  • Gewagt? 500 Jahre Täufer
    Wintersemester)

Stand: September 2021


Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen

Die Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen (ATF) ist eine seit 2006 bestehende Einrichtung der Universität Hamburg innerhalb des Fachbereichs Evangelische Theologie.
Aufgabe der ATF besteht in der systematisch-theologischen Erforschung, Durchdringung und Weiterentwicklung einer Friedenstheologie und -ethik im weitesten Sinne. Sie untersucht diese im Kontext ökumenischer und interreligiöser Fragestellungen und arbeitet dabei verstärkt die Beiträge aus der Tradition der historischen Friedenskirchen heraus.
In ihrer interdisziplinären Ausrichtung sucht die ATF die Kooperation mit anderen Fachdisziplinen, Instituten und Einrichtungen: in Hamburg insbesondere mit der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, dem Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, der Missionsakademie an der Universität Hamburg sowie dem katholischen Institut für Theologie und Frieden. Zudem wurde ein interdisziplinärer Arbeitskreis „Peacebuilding“ eingerichtet, der fächerübergreifend ein eigenständiges Curriculum zur Friedensbildung und -erziehung anbietet sowie regelmäßig interdisziplinäre Summer-Schools mit renommierten internationalen Expertinnen und Experten aus der Friedens- und Konfliktforschung veranstaltet.
In der Lehre werden diese Inhalte im größeren Zusammenhang der Systematischen Theologie sowie der Ökumenik vermittelt. Da die Lehrveranstaltungen der ATF Teil des offiziellen Curriculums des Fachbereichs Ev. Theologie sind, nehmen hier vorwiegend Theologiestudierende aus ev. Landeskirchen teil, vereinzelt auch aus den ev. Freikirchen. Die ATF betreut mennonitische Theologiestudierende in Deutschland im Auftrag der AMG, unabhängig von deren Studienort. Zum regelmäßigen Austausch wird jährlich ein Europäisches Mennonitisches Studierendentreffen gemeinsam mit den mennonitischen Konferenzen Frankreichs, der Niederlande und der Schweiz organisiert.
International beteiligt sich die ATF federführend an verschiedenen Studien des Ökumenischen Rates der Kirchen, so während der „Dekade zur Überwindung von Gewalt. 2001–2010“ (Enns und Mosher, Just Peace) der Internationalen Ökumenischen Friedenskonvokation (Jamaika 2011), seit der letzten ÖRK-Vollversammlung (Busan/Südkorea 2013) an dem übergreifenden Programm „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ (Durber und Enns, Walking Together).
All dies macht die Einmaligkeit dieser ATF in der deutschen Universitätslandschaft aus.
Quelle: mennlex.de

Tags: Mennoniten, Täufergeschichte bzw. Täuferbewegung, Religionswissenschaft und Religionsgeschichte, Universität, Uni, Methoden und Theorien, Religionsforschung, Kulturwissenschaft, systematische Ausrichtung, Fakultät, religionswissenschaftliche Lehrveranstaltung.

Zurück