Stellungnahme des DMFK zum Krieg in der Ukraine

Erstellt am:

Stellungnahme vom Deutschen Mennonitischen Friedenskomitee (DMFK), zum Krieg in der Ukraine. Wir beklagen den militärischen Einmarsch in ein unabhängiges Land sowie die Bomben und Raketen auf militärische und zivile Ziele.

Deutsches Mennonitisches Friedenskomitee (DMFK), Statement  zum Krieg in der Ukraine.

Stellungnahme des DMFK zum Krieg in der Ukraine, 25.02.2022

Es ist Krieg in Europa. Der Angriffsbefehl Wladimir Putins auf ukrainisches Territorium und Menschen ist durch nichts zu rechtfertigen! Wie auch immer die Rechtfertigungen lauten, welche berechtigten Anliegen Rußland gegenüber der Ukraine auch haben mag. Wir beklagen den militärischen Einmarsch in ein unabhängiges Land sowie die Bomben und Raketen auf militärische und zivile Ziele.

Wir rufen unsere Gemeinden auf, dafür zu beten, daß die Waffen schweigen. Wir rufen auf zum Gebet für die durch Kriegshandlungen bedrohten Menschen, für Menschen, die sich auf den Weg machen ihr Leben zu schützen und Zuflucht in anderen Regionen und Ländern suchen.
Wir rufen auf zum Gebet für die politisch Verantwortlichen und für die russische Führung, dass sie die Angriffe stoppen. Wir beten ebenso für die ukrainische Führung und für die Führung der NATO-Staaten.
Wir bitten Gott um eine Zukunft, in der das ukrainische und das russische Volk in Frieden, Freundschaft und Selbstbestimmung versöhnt miteinander leben.
Wir beten für eine Zukunft des Friedens und der Gerechtigkeit im gemeinsamen Haus Europa. Dazu wollen wir nach unseren Möglichkeiten beitragen.

Weiterlesen auf der Netzseite des DMFK:

www.dmfk.de

 

An dieser Stelle wird auf die Stimme von church and peace hingewiesen:
https://www.church-and-peace.org/2022/02/krieg-in-der-ukraine-stimmen-und-aktionen-aus-dem-netz-von-church-and-peace/

Zurück