2. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags

Erstellt am:

Am 22. Jänner 2023 ist der 2. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags der Vereinten Nationen, ein Schritt in Richtung Frieden! Doch wo bleibt Deutschland?

2. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags.

Atomwaffen abschaffen!

Den aktuellen Worten des Versöhnungsbunds zum 2. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags können wir uns anschließen, da es schon immer auch unserem Streben entspricht: „Als internationale Gemeinschaft, die sich entschieden gegen jede Form von Krieg und (Waffen-)Gewalt wendet, fordern wir alle Mitgliedsstaaten der UN auf, die Welt von Nuklearwaffen zu befreien und den Atomwaffenverbotsvertrag endlich zu unterzeichnen (wenn sie es nicht bereits getan haben).“ #NuclearBan

Globalen Aktionstag von IFOR (Versöhnungsbund) am 22. Januar 2023

An dieser Stelle ist an den Globalen Aktionstag von IFOR am 22. Januar 2023 hingewiesen, Einzelheiten dazu ist auf der Netzseite des Veranstalters dem Versöhnungsbund zu entnehmen:
https://versoehnungsbund.de/2023-01-14-einladung-zum-globalen-ifor-aktionstag

Netzwerke

Auf der Netzseite des Netzwerk Friedenskooperative gibt es eine Übersicht von Veranstaltern unterschiedlicher Friedensinitiativen zum 2. Jahrestag des Atomwaffenverbotsvertrags:
https://www.friedenskooperative.de

ICAN Deutschland

Anti- Atomwaffen-Rundgang durch Berlin...
Anläßlich des Jahrestages des Atomwaffen Verbots will ICAN am 22. Januar ein Rundgang durch Berlin machen und über die deutsche Rolle in der internationalen Atomwaffen politik reden. Mehr dazu auf der Netzseite von ICAN Deutschland:
https://www.icanw.de/

Seit gestern sind in Berlin Plakate für das Atomwaffenverbot zu sehen

Ohne Rüstung Leben macht in Berlin mit einer Plakataktion „Hört auf die Überlebenden - Beitritt zum Atomwaffenverbot!“ aufmerksam, damit erfahren auch die Abgeordneten im Bundestag was Sache ist. Die Aktion läuft bis 23. Januar.
https://www.ohne-ruestung-leben.de/

Nukleare Drohungen sind aufs Schärfste zu verurteilen!

Zurück