Auf Täuferspuren durch Bayern: Augsburg und Kaufbeuren

Erstellt am:

Ökumenefachausschuss Evangelisch-lutherischen Landeskirche, Täuferspuren

Auf Täuferspuren

Der Ökumenefachausschuß der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Bayern war Mitte Oktober 2020 zwei Tage unterwegs auf Studienreise in Regensburg, Ingolstadt, Augsburg und Kaufbeuren — auf Täuferspuren.

Wolfgang Krauß führte die 20 Reisenden durch einige Stationen der Augsburger Täufergeschichte.

In Kaufbeuren stellte Lokalhistoriker Stefan Dieter die dortigen Täufer vor. Die Gemeinde hatte gute Kontakte nach Augsburg. Als das Ehepaar Hans und Ursula Staudach nach Mähren auswandern wollte, wurden sie in Österreich gefangengenommen und von der Obrigkeit ihrer beiden Kinder beraubt. Ursula gelang es nach Kaufbeuren zurückzukehren, Hans jedoch wurde 1546 in Wien hingerichtet. Ob es gelingt im Lauf der nächsten fünf Jahre eine bleibende Erinnerung an sie in Kaufberen zu schaffen?

Aus dem Gemeindebrief

Wiedertäufergeschichte, Wiedertäuferbewegung, Mennoniten, Täufer, Kaufbeuren, Täuferbewegung, Wiedertäuferspuren. Ökumene Fachausschuß Täuferspuren, Ökumene Fachausschuss

Zurück