Geflüchteten Aktionstag in Fürstenfeldbruck

Kundgebung am 10.10.2020 von 13:30 – 15:00 Uhr, in Fürstenfeldbruck, gegen das ANKER-Zentrum.

Fürstenfeldbruck gegen das ANKER-Zentrum

Seit August 2018 heißen die Erstaufnahmeeinrichtungen und ehemaligen Transitzentren nun ANKER-Zentren. Alle neu ankommenden Geflüchteten in Bayern werden hier untergebracht. Unterschiedslos werden sie unter schwierigsten Lebensbedingungen bis zu 2 Jahre dort festgehalten. Menschen aus den sogenannten „sicheren Herkunftsländern“ können dort auf Ewigkeit untergebracht werden. Das ANKER-Zentrum in Fürstenfeldbruck ist hierbei ein Musterbeispiel der Ausgrenzung und des Unsichtbarmachens geflüchteter Menschen in Bayern. Mitten im Nirgendwo werden Menschen isoliert und mit ihren Problemen alleine gelassen. Die Probleme sind dabei zahlreich: lange und zermürbende Asylverfahren, problematische Unterbringung in Großlagern, Arbeitsverbote, keine Deutschkurse und schlechte gesundheitliche Versorgung sind nur ein paar der vielen täglichen Missstände.

Mit dem Aktionstag am 10.10.2020 will ein großes Bündnis aus Geflüchteten aus den ANKER-Zentren und zivilgesellschaftlicher Organisationen auf die Lebenssituation in den ANKER-Zentren aufmerksam machen.

Zur Kundgebung rufen auf: Bayerischer Flüchtlingsrat | Münchner Flüchtlingsrat | #ausgehetzt – Das Bündnis | Seebrücke München | Karawane München | Infobus für Flüchtlinge | Bellevue di Monaco

Quelle: Pressemitteilung fluechtlingsrat-bayern.de

Zurück