Kirchenschließungen in Algerien, Brief an die Algerische Botschaft

An der Sonntagsversammlung (Gottesdienst) vom 03.11.2019 wurde beschlossen, einen Brief an die Algerische Botschaft wegen der dortigen Kirchenschließungen zu schicken. Der Brief ging per Post und per E-Mail an die Algerische Botschaft.

Ein Brief aus Liebe an die Algerische Botschaft, Mennoniten Gemeinde,

Unser Brief an die Algerische Botschaft im Wortlaut

8.11.2019

Sehr geehrter Herr Botschafter,

aus den Medien haben wir erfahren, dass seit September 2019 in Algerien mehrere evangelische Kirchen von den Behörden geschlossen wurden. Pastoren und Gemeindeglieder beklagen sich, dass sie nun keinen Raum mehr haben, sich zu versammeln. Anträge zur Genehmigung der Versammlungsorte seien ohne Antwort der zuständigen staatlichen Stellen geblieben.

Wir sind sehr besorgt über die Lage der Kirchen in Algerien.

Wir beten zu Gott, dass er für ein gutes Verhältnis der Kirchen zum algerischen Staat sorgt.

Wir bitten Sie, Ihrer Regierung unsere Bitte zu übermitteln, dass sie dafür sorgt, dass die in Algerien durch die Verfassung garantierte Religionsfreiheit ohne Abstriche auch für die evangelischen Kirchen und alle religiösen Gruppen gilt.

Wir beten um Frieden und Wohlstand für das Land Algerien und alle seine Menschen.

Seien Sie herzlich gegrüßt,

 

Wo das Importieren von Bibeln verboten ist

Kirchenschließungen in Algerien.

Ein Bericht des Deutschlandfunks zu diesem Thema

"Behörden in Algerien haben mehrere evangelische Kirchen geschlossen. Wegen fehlender staatlicher Genehmigungen, heißt es offiziell. Doch die Christen sehen in diesem Vorgehen etwas anderes: einen Angriff auf die Religionsfreiheit und eine Diskriminierung religiöser Minderheiten." Weiter lesen auf deutschlandfunk.de

Zurück