Theologische Studientagung der AMG 2020

Thema: Radikale Reformation und protestantische Exklusivpartikel

Die Studientage der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland werden in Entsprechung, zu der dann geltenden Regelung zu Bekämpfung von Covid-19 durchgeführt. Je nach Verlauf der Epidemie kann es sein, dass die Tagung verschoben werden muß.

Die Theologischen Studientage 2020 beschäftigen sich mit Grundsätzen der lutherischen Reformation: Sola Scriptura: allein die Bibel ist Richtschnur des Glaubens. Solus Christus: allein der Kreuzestod Christi rechtfertigt den Menschen vor Gott. Sola Gratia: allein die Gnade Gottes wirkt die Rechtfertigung, nicht eigene Werke. Sola Fide: allein der Glaube führt dazu.

Teilen die Mennoniten mit den anderen Kirchen der Reformation die in diesen Exklusivpartikeln enthaltenen Überzeugungen? Täuferische Theologen des 16. Jahrhunderts standen den Sola-Formulierungen kritisch gegenüber. Sie entwickelten eigene von Luther und Zwingli deutlich unterschiedene reformatorische Lehre/n und Praxis. Vor allem missfiel ihnen die Reduzierung Christi auf ein Werkzeug der Rechtfertigung, demgegenüber betonten sie das Leben Jesu und sein Vorbild für die Nachfolge.

Die Tagung geht der Entstehung und Rolle der Exklusivpartikel in den lutherischen Kirchen nach, skizziert täuferische Positionen, verfolgt die Entwicklung bis heute und fragt nach ihrem Stellenwert im ökumenischen Gespräch.

Tagungsort:
Evangelisches Bildungszentrum Hermannsburg
Lutterweg 16 , 29320 Hermannsburg
www.bildung-voller-leben.de

Veranstalterin:
Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland (AMG)
www.mennoniten.de

Anmeldung:
möglichst bis 1. September 2020 an:

Flayer, Anmeldung, Kosten und Informationen unter:
https://www.mennoniten.de/studientage-2020

Mennoniten, Veranstaltung, Tagungen, Studientage, mennonitisches

Zurück