Gebete schmieden Schwerter zu Pflugscharen

Erstellt am:

„Die Hoffnung, die sich aus dem Glauben an Jesus ergibt, kann als Fähigkeit definiert werden, eine neue Realität zu sehen. Sich nach einer anderen Welt zu sehnen und sich so zu verhalten, als ob wir schon in ihr wären. Das Warten auf Christus ist niemals passiv, niemals nur ein Gefühl“

Diese Botschaft verkündete der Generalsekretär der Mennonitischen Weltkonferenz (MWK), César García, bei einer ökumenischen Gebetsveranstaltung für die Ukraine am Aschermittwoch 2022, die vom Lutherischen Weltbund (LWB), der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), dem Weltrat der Methodisten (WMC), der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK), der Anglikanischen Gemeinschaft und der MWK organisiert wurde. Mehr als 3 000 Menschen aus 80 Ländern nahmen daran teil.

Schwerter zu Pflugscharen, Jesaja 2,4, Micha 4.

Friedensstiftung ist harte Arbeit, wie Schwerter zu Pflugscharen zu machen (Jesaja 2,4), sagte Pfarrer Dr. Hanns Lessing, amtierender Sekretär der WGRK. „Wir müssen unsere Ressourcen einsetzen, um den Menschen Heil zu bringen.“ Mit der Klage aus Psalm 130 erinnerte er auch an Myanmar, Jemen, Sudan, Syrien und andere Orte, die unter den Nöten des Krieges leiden.

Kirchenverantwortliche in der Ukraine sprachen von ihrem Kampf um Lebensmittel und Vorräte, um die Sicherheit der Menschen inmitten von Beschuß und Invasionstruppen und um den Umgang mit Flüchtlingen (in Gebieten, die weiter von der Front entfernt sind).

„Wir wissen nicht, ob wir unsere Stadt verlassen sollen. Aber wir sind jetzt hier; bleiben standhaft in Gott“, sagte Alexey Yuditsenko, Pastor der Mennoniten-Brüder aus Berdiansk.

„Wenn Zeiten der Prüfung kommen, zeigen sich geistliche Gaben“, sagte Pater Mykola Danilevich von der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche, Moskauer Patriarchat. „Das Bild Gottes in uns in der Gesellschaft wird geweckt, um der Gemeinschaft zu dienen.“
Er rief auch zu Ehrlichkeit und Unterscheidung darüber auf, „wer der wahre Feind ist“. Mögen wir auch in Zeiten der Prüfung Friedensstifter sein“.

Die Veranstaltung schloß mit einer Fürbittliturgie, bei der die Teilnehmer im Chat „Amen“ sagten.

Mitglieder der MWK aus Burkina Faso, Kanada, Kolumbien, Indonesien, den Niederlanden, den USA und anderen Ländern nahmen an der Gebetszeit teil.

„Das ist unsere Rolle als Friedenskirche“, sagt Agus Mayanto, MWK-Regionalvertreter für Asien, der die Verantwortlichen in seiner Region zur Teilnahme eingeladen hat.

Quelle: www.mwc-cmm.org
Der Text wurde maschinenübersetzt
Waffen zu Pflugscharen

Zurück