Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit

Erstellt am:

Brief für Dich! Ein Brief Christi. 2 Korinther 3,3. Auch Du bist ein Brief Jesus Christus, Friedensfest

„Freiheit“ heißt das Thema des Friedensfestprogramms 2019. Freiheit ist auch ein Thema der Bibel. Das Volk Israel erlebte Gott als Befreier aus der Sklaverei in Ägypten. Gott gab Gebote, um ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. Die Erlassjahrgesetzgebung sorgte für Schuldenerlass und die Freilassung von Menschen aus Schuldsklaverei. Der kommende Messias wurde als Erlöser, als Befreier erwartet. Jesus stellte sich diesen Erwartungen, ja er erfüllte sie. Wo sie von „Freiheitskämpfern“ jedoch auf eine enge nationalistische Perspektive reduziert wurden und andere Völker oder die Feinde ausschlossen, verweigerte er sich. Paulus macht im 2. Korintherbrief klar, dass wir „ein Brief Christi“ sind, in die Herzen geschrieben durch seinen lebendigen Geist. „Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.“ Ein großes Wort! Achten wir darauf, dass es stimmt. Dass unter uns nicht Kleinlichkeit herrscht, sondern die „Freiheit der Kinder Gottes“, Römer 8. Geben wir dem Geist Christi Raum!

Die Programmhefte zu Friedensfest liegen überall in der Stadt aus. Im Internet finden sie sich unter www.friedensstadt-augsburg.de. Auf Anfrage, kann ich sie auch per Post verschicken. Sie haben heuer vier verschiedene Zeichnungen als Titelbilder. Siehe die Titelseite vom Gemeindebrief. Da nistet doch tatsächlich der Geist in Taubengestalt auf dem Haupt eines bärtigen Mannes. Ein Mann ruht entspannt vor einer Wegkreuzung und lässt sich von der Entscheidung, welche Richtung er nehmen soll, nicht stressen. Ein Cowboy lässt sein Pferd auf sich reiten und illustriert damit das alles umstürzende Reich Gottes. Eine Fliege klimpert angstfrei auf der Fliegenklatsche. Und die Anordnung der Zeichnungen ergibt dazwischen ein Kreuz. Durch Christi Kreuzestod, sein Leben und seine Auferstehung ist es zum Zeichen der Freiheit geworden.

Schalom! Friede sei mit euch!

Wolfgang

 

Bibelzitate aus Lutherbibel 1912

Zurück