Erneuerungsbewegungen und Täufergeschichte

Reformationsjubiläen – Renewal – Right Remembering

Vom 27. - 29. März 2019 findet im Bildungszentrum Bienenberg eine Tagung, ein Podium mit nachstehender Ausschreibung statt:

 

INTERNATIONALES KOLLOQUIUM

Erneuerungsbewegungen und Täufergeschichte

In Kirche und Gesellschaft ist die Frage, wie Transformationsprozesse gelingen können, eine zentrale Herausforderung. Im Kontext der aktuellen Reformationsjubiläen spielt das Thema «Erneuerung» darum eine Schlüsselrolle. Daß auch die Mennonitische Weltkonferenz das bevorstehende 500-Jahr-Jubiläum ihrer eigenen Anfänge in der Täuferbewegung unter das Motto »Renewal« stellt, ist bezeichnend. Und daß die Frage, wie »Richtiges Erinnern« (right remembering) an solche Erneuerungsprozeße aussehen könnte, mittlerweile zu einer Kernfrage in Kirchen-Dialogen geworden ist, bietet für uns als Bildungszentrum Bienenberg Grund genug, um an einem Kolloquium über diese Themen im Umfeld täuferisch-mennonitischer Geschichte und Theologie nachzudenken.

Quer durch die Jahrhunderte gab es in der Kirchengeschichte solche Erneuerungsanstöße. Im Reformationszeitalter des 16. Jahrhunderts war die Täufer-Bewegung selbst ein solcher Aufbruch. Es gab diese Erneuerungsanstöße aber auch in Pietismus und Aufklärung des 17. und 18. Jahrhunderts, in den Erweckungsbewegungen des 19. Jahrhunderts, in den pfingstlich-charismatischen Aufbrüchen oder im Religiösen Sozialismus des 20. Jahrhunderts. Und fast immer haben diese Aufbrüche auch täuferische Kirchen und Gruppen tangiert, bisweilen auch durchgeschüttelt.

Manche Erneuerungsanstöße versandeten, andere wurden umgesetzt, einige rascher und umfassend, andere langsamer und nur teilweise oder gar nicht. Diese Umsetzungen wurden von manchen begeistert begrüßt, von anderen vehement bekämpft. Einige sahen und sehen in ihnen hoffnungsvolle geistliche Neuaufbrüche, andere verhängnisvolle Irrwege und schmerzhafte Kirchentrennungen. Manche dieser Erneuerungsprozesse waren oder blieben innerkirchlich, andere hatten gesamtgesellschaftliche Ausstrahlung.

Wir sind überzeugt, daß eine bessere Kenntnis der Dynamik von Erneuerungsimpulsen, Erneuerungsprozessen und Erneuerungsbewegungen, wichtige Einsichten zu liefern vermag für das Ringen in der Gegenwart um gelingende Transformationsprozesse, um optimale Mischungen von Kontinuität und Wandel und von Einheit und Vielfalt, um einen guten Umgang von Mehrheiten und Minderheiten in Kirche und Gesellschaft.

 

Die geplante Tagung möchte ein Podium sein, um einzelne Fallstudien solcher gelungener oder gescheiterter Erneuerungprozesse im Rahmen der Täufergeschichte vorzustellen und sie zu reflektieren im Hinblick auf deren mögliche Bedeutung die laufenden Reformationsfeierlichkeiten, für gelingende Erinnerungsprozesse («right remembering») und für aktuelle «Renewal»-Diskurse.