Protest gegen Bundeswehr-Gelöbnis

Erstellt am:

Montag den 18. November, um 17 Uhr, am Odeonsplatz in München. Protestkundgebung gegen das Bundeswehr-Gelöbnis.

Jubel über militärische Schauspiele ist eine Reklame für den nächsten Krieg

– Kurt Tucholsky, 1927

Die Bundeswehr will am Montag, den 18. November, im Münchner Hofgarten ein öffentliches Gelöbnis abhalten. Wie vor zehn Jahren auf dem Marienplatz. Schon damals wurde gegen diese zunehmende Militarisierung des öffentlichen Raumes demonstriert.

Auszug des Aufrufs zur Protestkundgebung:

Wir rufen auf zum Protest gegen das Bundeswehr-Gelöbnis im Hofgarten. Wir lehnen alle Propaganda-Auftritte der Bundeswehr, die staatlich organisierte Verherrlichung des Soldatentums und die Verherrlichung von Militär und Krieg entschieden ab.

Das öffentliche Militärspektakel im Hofgarten verdient weder Beifall noch schweigende Zustimmung, sondern den lautstarken Protest der Münchner Bevölkerung.

  • Keine öffentlichen Militärzeremonien! Kein Werben fürs Töten und Sterben!
  • Schluß mit den Auslandseinsätzen der Bundeswehr! Stopp aller Rüstungsexporte!
  • Zerschlagung der rechten Netzwerke in der Bundeswehr!
  • Sozialleistungen erhöhen, Militärausgaben reduzieren!

Gedanken zum Frieden (ein Audio Beitrag):

Eine mennonitische Stimme aus dem Jahr 2013 mit der Überschrift: „Eine Friedenstheologie ist bitter nötig“

Zurück